Datumsangaben mit / ohne Artikel

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Datumsangaben können nach Präpositionen oder Verschmelzungen von Präpositionen mit dem Artikel mit oder ohne definitem Artikel stehen. Die arealen Verteilungen unterscheiden sich, je nachdem, ob ein Wochentag Bestandteil der Datumsangabe ist oder nicht.

ab, bis, seit + Artikel + Datum / + Datum


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

ab, bis, seit am / dem / zum + Datum überall; ab, bis, seit + Datum überall

Bei Datumsangaben ohne Wochentag wird nach den Präpositionen ab, bis und seit in BELG, LUX, D-nord, D-mittelwest, STIR und CH mehrheitlich der bestimmte Artikel dem (im Fall von ab und seit) oder die verschmolzenen Formen am und zum (im Fall von bis) verwendet: Die Kinder sind ab dem 6. Juli für zwei Wochen in Gast-Familien untergebracht. (Thüringer Allgemeine). In A, LIE, D-süd und D-mittelwest ist hingegen die Variante ohne Artikel üblich: Die neuen Tarifgehälter gelten seit 1. Mai. (Salzburger Nachrichten).

Beispielbelege

  • ab, bis, seit am / dem / zum + Datum
    • Seit dem 15. Juni sitzt der Angeklagte in Untersuchungshaft in der JVA Lingen. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Die Bürger haben bis zum 21. September Zeit, die Exposition ausgiebig zu besichtigen. (GrenzEcho).
    • Die Kühe hatten sich ab dem 10. Juni im Laaser Tal aufgehalten. (Der Vinschger).
    • Noch liegt die Baubewilligung allerdings nicht vor, die Einsprachefrist läuft bis am 2. Juli. (Berner Zeitung).
    • Nach der Zustimmung der europäischen Wettbewerbsbehörden ist die Unternehmensehe seit dem 1. Oktober perfekt. (Luxemburger Wort).
  • ab, bis, seit + Datum
    • Der Präsident hat bis 2. Mai Zeit, weitere Dokumente aufzutreiben. (Liechtensteiner Vaterland).
    • Das Buchen einer Eisstockbahn ist ausschließlich online bereits ab 3. Dezember möglich. (Wiener Zeitung).
    • Bis 10. November können österreichische Staatsbürger ab 16 Jahren an Gemeinde- oder Bezirksämtern ihres Hauptwohnsitzes unterschreiben. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Alle Mitarbeiter sind seit 1. Februar 2007 arbeitslos. (Südkurier).
    • Ab 1. August 2013 haben Eltern einen Rechtsanspruch auf ein Betreuungsangebot für Kinder unter drei Jahren. (Mittelbayerische).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von ab, bis, seit am / dem / zum + Datum und ab, bis, seit + Datum innerhalb der einzelnen Areale
Areal ab, bis, seit am / dem / zum + Datum ab, bis, seit + Datum
LIE 45% 55%
A-ost 12% 88%
A-mitte 16% 84%
LUX 73% 27%
A-west 27% 73%
A-südost 19% 81%
STIR 63% 37%
BELG 70% 30%
CH 52% 48%
D-südwest 40% 60%
D-südost 33% 67%
D-mittelwest 58% 42%
D-nordwest 62% 38%
D-nordost 55% 45%
D-mittelost 46% 54%

ab, am, bis, seit, vom, zum + Wochentag + Artikel + Datum / + Wochentag + Datum


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

ab, am, bis, seit, vom, zum + Wochentag + dem / den + Datum überall; ab, am, bis, seit, vom, zum + Wochentag + Datum überall

Bei Datumsangaben mit einem Wochentag wird nach den Präpositionen ab, bis und seit sowie nach am, vom und zum (also Verschmelzungen der Präpositionen an, von und zu mit dem bestimmten Artikel dem) fast überall mehrheitlich bis fast ausnahmslos die artikellose Datumsangabe verwendet: Am Mittwoch, 18. April, endet die Anmeldefrist. (Heilbronner Stimme). Einzig in LUX und A-südost ist die Datumsangabe mit dem bestimmten Artikel dem bzw. den üblich: Am Freitag, dem 21. Dezember, ist die Schau noch von 14 bis 17 Uhr zu besichtigen. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten). Etwas weniger häufig treten diese Formulierungen auch in den übrigen Arealen von A (also in A-west, A-ost und A-mitte) sowie in D-nordost, D-mittelost und BELG auf.

Beispielbelege

  • ab, am, bis, seit, vom, zum + Wochentag + dem / den + Datum
    • Zu sehen sind die großformatigen Bilder bis Sonntag, den 29. Mai. (Thüringer Allgemeine).
    • Der Schützenverein Schwanebeck lädt vom Donnerstag, dem 3. Mai, bis zum Sonnabend, dem 5. Mai, zum beliebten Schießen um den Huypokal ein. (Volksstimme).
    • Die Außerfernbahn ist seit Donnerstag, den 5. Jänner, unterbrochen. (Tiroler Tageszeitung).
    • Eintrittskarten für diese Veranstaltung sind ab Dienstag, dem 9. April zum Stückpreis von 25 Euro in ausgewählten Filialen [...] erhältlich. (Luxemburger Wort).
    • Die Wahl läuft nach noch bis zum Sonntag, dem 26. Mai 2012. (Aargauer Zeitung).
  • ab, am, bis, seit, vom, zum + Wochentag + Datum
    • Ab Montag, 22. März, entsteht die eigentliche Baustelle. (Neue Luzerner Zeitung).
    • Die Ergebnisse dieser Arbeit sind seit Montag, 11. März, im Kreishaus ausgestellt. (Weser-Kurier).
    • Das 33. Tirolerfest findet im kommenden Jahr vom Freitag, 26. Juli, bis zum Sonntag, 28. Juli, statt. (GrenzEcho).
    • Die Bewerbungsfrist für das Jahr 2013 läuft bis Freitag, 17. August 2012 [...]. (Liechtensteiner Vaterland).
    • Die Ausstellung wird am Samstag, 21. Juli um 18.00 Uhr eröffnet. (Der Vinschger).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von ab, am, bis, seit, vom, zum + Wochentag + dem / den + Datum und ab, am, bis, seit, vom, zum + Wochentag + Datum innerhalb der einzelnen Areale
Areal ab, am, bis, seit, vom, zum + Wochentag + dem / den
+ Datum
ab, am, bis, seit, vom, zum + Wochentag
+ Datum
LIE 5% 95%
STIR 6% 94%
A-ost 20% 80%
A-mitte 21% 79%
LUX 73% 27%
D-südwest 1% 99%
D-mittelwest 2% 98%
CH 10% 90%
D-nordwest 2% 98%
BELG 24% 76%
D-südost 3% 97%
A-südost 68% 32%
A-west 44% 56%
D-nordost 35% 65%
D-mittelost 48% 52%

Siehe auch