-trupp / -truppe

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

-trupp der, -s, -s A, CH, D, STIR; -truppe die, –, -n überall

Zusammensetzungen mit -trupp und -truppe (wie z. B. Putztrupp / Putztruppe, Bautrupp / Bautruppe, Schlägertrupp / Schlägertruppe) stehen mit oder ohne -e ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander, wobei die Variation in der Endung auch mit einem Wechsel des Genus (Maskulinum / Femininum) einhergeht. Die Variante -truppe ist insgesamt häufiger und kommt überall mehrheitlich vor: Die Maler sind noch am Streichen, daneben werkelt schon die Putztruppe in der ehemaligen Standortverwaltung in der Bodenmaiser Straße in Regen. (Passauer Neue Presse). Damit der Raum wärmer wird, verlegt die Bautruppe einen Holzboden. (Aargauer Zeitung). In D, A-südost, STIR und A-ost ist daneben aber auch die Variante -trupp gebräuchlich: Dann beginnt der Putztrupp mit der Grundreinigung. (Kölner Stadt-Anzeiger). Rund 4,5 Kilometer tief hat sich der 250 Mann starke Bautrupp in den Berg gegraben. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten). In den übrigen Arealen des deutschsprachigen Raums ist die Variante -trupp weniger üblich.

Die hier beschriebene Verwendung trifft nicht auf militärische bzw. fachsprachliche Bezeichnungen wie Angriffs-, Stoss- oder Atemschutztrupp zu. Diese Substantive kommen fast ausschließlich endungslos vor.

Beispielbelege

  • -trupp
    • Eine junge Frau, die unweit des ersten Opfers liegt, schreit verzweifelt um Hilfe, muss aber warten, bis ein weiterer Suchtrupp bei ihr eintrifft. (Thüringer Allgemeine).
    • Der Nachbar bestreitet unterdessen, mit dem Schlägertrupp irgendetwas zu tun zu haben. (Ostsee-Zeitung).
    • Ein Bergungstrupp holt Menschen und Tiere aus Gefahrenlagen […]. (Weser-Kurier).
    • Immer wenn der Abrisstrupp ein Segment abgetragen hat, verlegt er die Arbeitsplattform ein Stück abwärts. (Nürnberger Nachrichten).
    • Nach Berechnungen der LTV wäre ein Arbeitstrupp mit acht Leuten etwa vier Stunden mit dem Aufbau beschäftigt. (Freie Presse).
  • -truppe
    • Da legte er sich auf den Schlittensack, um zu warten, bis die Suchtruppe ihn findet. (Aargauer Zeitung).
    • Die Schlägertruppe soll dabei plötzlich Messer gezückt und die sechs Freunde angegriffen haben. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Die Bergungstruppe rettete eine verletzte Person aus der Höhe. (Rheinische Post).
    • Während seine Helfer alles vorbereiten und die Abrisstruppe mit Brecheisen und Vorschlaghammer weiter Sperrholzwände im Erdgeschoss einreißt, steht Bauer seit einer halben Stunde neben seinem Abschleppwagen und ist zum Nichtstun verurteilt. (Badische Zeitung).
    • Im Herbst wurde außerdem mit einer Arbeitstruppe der Schulungsraum mit einer neuen Akustikdecke bestückt und dem Raum ein neuer Anstrich verpasst. (Augsburger Allgemeine).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von -trupp / -truppe innerhalb der einzelnen Areale
Areal -trupp -truppe
LIE 0% 100% (u.S.)
BELG 8% 92%
LUX 8% 92%
CH 15% 85%
A-mitte 19% 81%
A-west 20% 80%
STIR 21% 79%
D-nordost 22% 78%
D-mittelost 24% 76%
D-südost 24% 76%
D-südwest 28% 72%
A-südost 29% 71%
D-nordwest 29% 71%
A-ost 37% 63%
D-mittelwest 37% 63%

Siehe auch