Überfall- / Überfalls-

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Überfall- überall; Überfalls- A-südost

Zusammensetzungen mit dem Erstglied Überfall- werden mit oder ohne s-Fuge ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander verwendet. Die Variante ohne s-Fuge (z. B. in Überfallkommando, Überfallserie, Überfallopfer) ist insgesamt häufiger und tritt im gesamten deutschsprachigen Gebiet auf. Insbesondere in D, BELG*, LUX*, CH* und STIR* kommt sie ausnahmslos vor: Das Überfallopfer reagierte prompt, packte den Unbekannten am Kragen und bugsierte ihn ohne Beute aus dem Geschäft. (Neue Westfälische). In weiten Teilen von A, insbesondere aber in A-südost, ist daneben auch die Variante mit s-Fuge (z. B. in Überfallskommando, Überfallsserie, Überfallsopfer) im Gebrauch: Vor elf Jahren hat sie in einem Postamt bei Eferding am eigenen Leib leidvoll miterlebt, was es heißt, Überfallsopfer zu sein. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).

Beispielbelege

  • Überfall-
    • Seine Überfalltaktik in Runde sieben war eher eine Verzweiflungsaktion, nachdem er in der Runde davor kurz angezählt worden war. (Mittelbayerische).
    • Es kam zum heftigen Gerangel mit dem Täterduo, in dessen Verlauf das Überfallopfer eine lange Kratzwunde am Unterarm erlitt. (Kölner Stadt-Anzeiger).
    • Ob es Parallelen zu einer Überfallserie gibt, die seit Wochen vor allem den Süden Sachsen-Anhalts in Atem hält, ist noch unklar. (Mitteldeutsche Zeitung).
    • Daneben sollte eine solche Einbruchmeldeanlage auch die Möglichkeit eines Überfallalarms bieten. (Augsburger Allgemeine).
    • Am Donnerstagnachmittag fuhr der Mann nochmals nach Tschechien und fand am Überfallort im Schnee seine Geldbörse, sein Handy und die Wohnungsschlüssel. (Weser-Kurier).
  • Überfalls-
    • Die für Nagl typische Überfallstaktik macht ein zweites Hinsehen zeitlich unmöglich. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • "Er hat mich nicht verstanden, nur 'Geld, Geld' gesagt", so das Überfallsopfer. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Die schwere Bewaffnung – eine Maschinenpistole und eine Faustfeuerwaffe – erinnert jedoch an die Überfallsserie vor knapp einem Jahr. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Abgeklärt werden muss auch ein möglicher Zusammenhang mit einem "blinden Überfallsalarm" Donnerstagmittag in einer Innenstadtbank. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Das Jagdkommando fährt auf der Wüstenpiste zum Überfallsort in mehreren Kilometern Entfernung. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Überfall- / Überfalls- innerhalb der einzelnen Areale
Areal Überfall- Überfalls-
BELG 100% (u.S.) 0%
STIR 100% (u.S.) 0%
CH 100% (u.S.) 0%
A-mitte 50% (u.S.) 50% (u.S.)
A-west 67% (u.S.) 33% (u.S.)
LUX 100% (u.S.) 0%
A-ost 100% (u.S.) 0%
D-südwest 100% (u.S.) 0%
A-südost 44% 56%
D-mittelost 100% (u.S.) 0%
D-nordwest 100% 0%
D-südost 100% 0%
D-nordost 100% 0%
D-mittelwest 100% 0%
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch